Stationäre Weiterbildung

Die im Krankenhaus zu absolvierenden Weiterbildungsabschnitte sind in Zeitabschnitte von 6 bzw. 3 Monaten gegliedert, wobei die gesamte Weiterbildung in einem Krankenhausverbund abgeleistet werden soll. Der Einstieg in die Verbundweiterbildung sowie die planmäßige Rotation der Ärzte in Weiterbildung finden jeweils zum 1.1. bzw. 1.7. eines Jahres statt.

Während der stationären Weiterbildung findet an jedem 1. Mittwoch im Monat ein „Return Day“ in die Weiterbildende Praxis statt, an dem am Vormittag Patientenversorgung durchgeführt wird und am Nachmittag spezifische Weiterbildungskurse (10 / Jahr) oder  Mentorenkontakte (alle 6 Monate) stattfinden.
 
Die Innere Medizin gliedert sich in 4 Abschnitte á 6 Monate.
 
Eine obligate chirurgische Weiterbildung soll / kann entweder in 2 Abschnitten á 3 Monate geteilt werden (Stationsarbeit und OP-Assistenz), um ein breites Spektrum an Fragestellungen zu erfahren, oder in einer chirurgischen Notaufnahme / Ambulanz für 6 Monate abgeleistet werden. 
 
Das Wahlfach wird in 2  Kurzzeitrotationen (á 3 Monate) in Fächer nach Wahl (Pädiatrie, Gynäkologie, Dermatologie, Psychiatrie, Neurologie, Orthopädie, Urologie, optional weiter Chirurgie oder spezialisiertes Gebiet der inneren Medizin) geteilt.